Beratung, Heilung, Seminare

Runen, Hellsehn & vieles mehr...

 





Der Herbstmarkt in Boningen...


Auf dem ich einen Stand hatte!

 
 
 
Meine Homepage heißt Weg ins Glück...

                             ... und daher nun ein paar Wege oder Tipps zum glücklicher werden!

Wem geht es nicht auch so wenn er Kinder sieht, das man wehmütig daran zurück denkt, wie einfach das Leben doch als Kind noch war. Das Leben aber hat sich nicht geändert! Sondern wir! Als Kind waren wir davon überzeugt, wenn man uns sagte alles wird gut, das es auch so kommt. Wir ließen keinen Zweifel zu, dachten nicht weiter darüber nach und alles wurde, wie ERWARTET, gut!

Dann wurden wir älter, wußten mehr über das Leben. Wenn man uns jetzt sagte oder wir dachten alles wird gut, kam es meist nicht mehr so. 
Aber warum? 
Wir fingen an, den Gedanken, das alles gut wird, in Frage zu stellen. Wir überlegten, was doch alles passieren könnte... 
Wir überlegten, wie denn das gehen solle, dass alles gut würde... Je mehr wir überlegten, je unwahrscheinlicher erschien es uns... 
Wir kamen an den Punkt, dass wir meinten, es wird bestimmt schief gehen... und dann kam es : ES GING SCHIEF! Es wurde also wie ERWARTET nicht gut!

Unsere Gedanken formen die Wirklichkeit. Das ist sogar den Wissenschaftlern bekannt! Ich denke jeder von uns erkennt sich in dem oben Geschriebenen wieder. Daher achte auf deine Gedanken!! Überlasse das WIE etwas geschehen kann ganz den Engeln. Die finden schon einen Weg! Mach dir auf keinen Fall Gedanken darüber, denn sonst bekommst du WIEDER das, was dir dazu so alles an Hindernissen oder Ängsten durch den Kopf geht! Gedanken sind Bestellungen und die Engel führen sie WERTUNGSFREI aus!!
 
 
 
WERTUNGSFREI -dazu noch etwas zum Schmunzeln,

              oder vielleicht doch auch zum Nachdenken?...
 
Frau X erwacht, denkt daran dass sie nachher zum Zahnarzt muss...  Sie ärgert sich über diesen Tag und findet ihn jetzt schon blöd. Dann ruft auch noch ihre Schwiegermutter an und hält sie so lange im Gespräch auf, das  die Zeit knapp wird. Sie duscht schnell und denkt, ich werde bestimmt zu spät kommen, denn immer wenn man es eilig hat, sind alle Ampeln rot und einen Trecker hat man dann auch noch vor sich, den man mit Sicherheit nicht überholen kann.
Beim Schminken rutscht sie mit dem Wimpernroller aus und muss das eine Auge erneut schminken. Nun komme ich garantiert zu spät, denkt sie. Und bei meinem Glück heute, wird der Zahnarzt bestimmt auch noch ein Loch entdecken.
Sie springt ins Auto und fährt los. Natürlich, alle Ampeln rot und auch der Trecker ist unterwegs. Und ständig Gegenverkehr, so, das sie nicht überholen kann. Sie kommt zu spät!!Der Zahnarzt entdeckt kein Loch, aber eine lose Plombe. Na toll, denkt sie, das ist fast das Gleiche und er muss auf jeden Fall bohren.
Aber wenn ich hier fertig bin, dann habe ich mir einen Kaffee in meinem kleinen Lieblings Café um die Ecke verdient. Hoffentlich ist ein Tisch für mich alleine frei! Als der Zahnarzt ihre Plombe füllt, fällt ihr mit einem Mal ein, das sie ihrer Schwiegermutter erzählt hatte, das sie zum Zahnarzt müsse. Na, hoffentlich fällt der nicht ein, dass ich danach bestimmt in das Café gehe und sie mich dort treffen könne. Meistens hatte ihre Schwiegermutter ja solche Einfälle! Nachdem sie beim Zahnarzt fertig ist, geht sie zum Café. Tatsächlich, ein Tischchen ist noch frei und keine Schwiegermutter da! Sie bestellt sich ihren wohlverdienten Kaffee.
 
Tja, und dann kommt... ja, ihre Schwiegermutter ins Café...
  
   Sie denkt: toll, liebe Engel...  
                   
                       Was macht ihr eigentlich?

                                                 Schlaft ihr?

                                                         Oder habt ihr mich heute vergessen?
Die Engel schauen sich an und verstehen das nicht. Sie hatten doch jeden Wunsch erfüllt!! Um alles hinzu bekommen musste sich das eine Engelchen sogar noch Verstärkung holen…
Gleich bei der Bestellung nach einem blöden Tag kam Engelchen die Idee mit dem Anruf der Schwiegermutter. Über die ärgerte sich X ja immer besonders. Und es war gar nicht so einfach sie zum Anrufen zu bewegen! Die Schwiegermutter war nämlich gerade dabei in der Tageszeitung die Anzeigen zu lesen. Dabei lässt sie sich nicht gerne stören! Engelchen musste mehrfach den Impuls zum Telefonieren aussenden.
Der Wunsch mit dem zu spät kommen war leicht zu erfüllen, denn die Schwiegermutter redete sowieso gerne lange. Aber dann kamen mehrere Wünsche. Die roten Ampeln, der Trecker… und als dann noch die Vorstellung ausgesandt wurde, das wenn man mit der Wimperntusche abrutsche alles verschmiert wäre, da fing Engelchen langsam an zu schwitzen.
Es bat um Hilfe und flugs erschien Engelchen 2. Das mit der Wimperntusche übernahm Engelchen noch, dann teilten sie sich auf. Engelchen 2 übernahm das mit dem Trecker und Engelchen selbst die Ampeln. Das mit den Ampeln war leicht. Aber der Trecker, wo jetzt so schnell einen Trecker zum richtigen Zeitpunkt arrangieren und dann noch den Gegenverkehr besorgen?, dachte Engelchen 2.

 Zum Glück fiel ihm Bauer Y ein. Der wollte zwar erstgegen Mittag in die Werkstatt mit seinem Trecker. Aber früher los fahren ist ja nie verkehrt... Das mit dem Gegenverkehr war dann auch wieder einfacher. Aber da kam ja schon wieder ein neuer Wunsch. Nun wollte X auch noch ein Loch im Zahn. Also, das ist schwierig, das geht nicht so schnell, sagte Engelchen. Was machen wir denn nun?? Da kam Engelchen 2eine Idee! Eine lose Plombe, das müsste zu machen sein und es wäre fast das Selbe wie ein Loch. Das gewünschte Bohren müsste dann auf jeden Fall sein! Ok, sagte Engelchen, da hast du Recht.

Dann kam der Wunsch mit dem Tisch im Café. Engelchen2 sagte, ich geh hin und halte einen frei. Engelchen war froh über eine kleine Verschnaufpause. Aber da kam schon wieder ein Wunsch. X stellte sich vor, das die Schwiegermutter im Café säße...
Nicht schon wieder, denkt Engelchen und macht sich auf, die Schwiegermutter zu animieren ins Café zu fahren. Die Schwiegermutter stand mit der Nachbarin am Zaun und unterhielt sich. Na, das wird schwierig werden, denkt Engelchen, denn es war eine angeregte Unterhaltung… Aber bei der Nachbarin war schon ein anderer Engel, denn die hatte den Wunsch, dass doch das Telefon klingeln solle, damit sie wieder ins Haus könne. Problem gelöst! Nun noch der Schwiegermama Appetit auf Kaffee machen und das Café in Erinnerung bringen… geschafft!

                                                  Tja und als dann Alle im Café waren und die Botschaft von X kam, toll liebe Engel…

                                                 ...da dachten beide Engel, das nach so viel Arbeit und erfüllten Wünschen jetzt ein kleines

                                                „danke schön“ käme… aber…Ja, versteh einer die Menschen?! Aber wir lieben sie trotzdem!
 


Ps.: Ich entschuldige mich bei allen Schwiegermüttern,      
dass ich mich deren Klischee bedient habe!
 
                                        Runen


"Runen raunen rechten Rat"...

heißt es in der Runenkunde oft, und in der Tat lassen sich diese Zeichen (meistens auf Kieselsteine 
gezeichnet) dazu benutzen die Zukunft zu deuten. Sowie in Schicksalsdingen wertvolle Fingerzeige zu erhalten und Möglichkeiten zu eröffnen, auf die man ohne die Runen vielleicht nicht gekommen wäre.
Das deuten mit Runen geht sehr weit in unserer Zeit zurück. Schon die alten Germanen verwendeten sie. Sie benutzten so genannte Runenstäbe um Vorhersagen zu treffen. Diese wurden aus Holz (meist Eibenholz) geschnitzt und mit den Runenzeichen versehen und dann geworfen. Nur wenige Eingeweihte beherrschten die Kunst diese Zeichen zu schreiben und zu deuten. Wann genau und wo die Runen entstanden sind kann man nicht sagen. Man vermutet ihren Ursprung nach heutigem Kenntnisstand in Skandinavien. Später aber waren sie bei allen Germanischen Völkern, wenn auch mit leichten Unterschieden, bekannt. Die Bedeutung der Runen ist auf die Germanische Götterwelt zurück zu führen.     

Nach der Germanischen Weltanschauung formt der Weltenbaum Yggdrasil die zentrale Achse des Universums. Den Aufbau der verschiedenen Ebenen stellt man sich so vor, dass Wurzeln und Äste wie Verbindungswege in die verschiedenen Welten reichen und damit alle Welten miteinander verbinden. Es sind 9 Welten und jede Welt ist dem Bereich einer bestimmten Lebensform zugeordnet, sowie einer Gottheit. Die Welten sind durch 24 Wege miteinander verbunden. Genauso viele Runen gibt es! 
Diese 24 Runen ergeben ein sogenanntes Runenalphabeth, das Futhark genannt wird.

Die Runen wurden jedoch nicht nur zu Orakelzwecken benutzt, sondern auch zur Magie. Sie wurden zum Beispiel an Häusern zum Schutz angebracht. Oder man versah Gegenstände damit um diese vor Diebstahl zu schützen. Man zeichnete sie auch auf Schmuckstücke um gewisse Wirkungen, entsprechend der Rune, zu erzielen. Auch die Runenwirkung zur Heilung war den Eingeweihten bekannt.

Mit dem Aufkommen des Christentums verschwanden die Runen um das 7. und 8. Jahrhundert aus dem Europäischen Festland. Hingegen blieb in England und Skandinavien die Runenschrift fortbestehen und wurde dort sogar von den Kirchen übernommen. Erst die Eroberung Englands durch die Normannen und der daraus entstehende Einfluss der Französischen Sprache, brachten dann auch hier der Runenschrift das Ende. Nur in den Skandinavischen Ländern wurde sie noch lange weiter verwendet.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                             Bildquelle Wikipedia

 
 Das Germanische Futhark mit seinen 24 Runen

Futhark bedeutet Runenalphabeth. Man hat zur Namensfindung einfach die ersten Buchstaben des Runenalphabeths genommen. Das Futhark aber als blosse Schreibschrift abzutun, wäre eine grosse Missachtung ihrer ursprünglichen Bedeutung. Die Runen waren für die Germanen heilige Zeichen, denn sie waren göttlichen Ursprungs.

Das Futhark mit seinen 24 Runen gilt als ältestes Runenalphabeth. Es gibt auch noch sogenannte jüngere Futharks, die oft 28 oder mehr Runen haben.
Wenn uns heute die Weltanschauung der Germanen auch auf den ersten Blick ein wenig fremd erscheint, so ist die Energie und die Wirkung der Runen trotzdem nicht zu unterschätzen! Einmal aktiviert -was immer noch nach alt hergebrachter Überlieferung durchgeführt wird- sind sie sehr machtvoll. Es sollte also immer verantwortungsbewusst mit Runen umgegangen werden! Die Bedeutung der Runen in der Magie ist etwas unterschiedlich gegenüber der Orakelbedeutung. Die Orakelbedeutung hat sich im Wandel der Zeit auch ein wenig gewandelt, sich quasi der Zeit angepasst. Das ist auch nötig um z.B. sagen zu können, ob denn bald eine SMS vom Herzensmann/ Herzensfrau kommt! Runen zu Orakelzwecken sind im Allgemeinen nicht aktiviert. Sie sprechen durch die Energie, die ein Runenzeichen von alleine hat, zu uns.

 



Du findest das alles sehr interessant und fragst dich jetzt ob Du wohl auch lernen könntest 
diese Zeichen zu deuten?     
       
Dann schau doch mal unter "Seminare" rein!
 






                                               
                                                      Der Sempachersee... bei Nacht




...und bei Tag!




Der Sempachersee, mitten im Herzen der Schweiz


Er liegt eingebettet, mit einem Wasserspiegel in Höhe von 504 m ü M, zwischen den Städten Sursee, Sempach, Schenkon, Nottwil, Eich, Neuenkirch und Oberkirch.








Der Lungerer See, der smaragdgrüne See, 

                                                            im Kanton Obwalden


Dieser wunderschön gefärbte See ist ein Naturstausee.










    Der Thunersee, im Berner Oberland

 


                                                  Ond zom Schloss no en winterleche Usbleck of oisi verschneiti Bärgwält...