Beratung, Heilung, Seminare

Runen, Hellsehn & vieles mehr...

Kräuter-Rezepte-Blog

Willkommen auf meiner Kräuter-Rezepte-Reise durch den Jahreskreis.


Dazu gehören Rezepte für die Gesundheit und für den kulinarischen Bereich...


Kaum naht das Frühjahr, gibt es schon gleich eine Menge für eine Kräuter-Hexe zu tun. Gerade unter den ersten Kräutern sind gute Helfer für die Erkältungszeit und um wieder in Schwung zu kommen.

Auch der Sommer mit seinen zahlreichen schönen Blüten bietet eine vielzahl an Möglichkeiten. Ja und auch im Herbst hat eine Kräuter-Hexe noch so einiges zu tun :-)


Eine Kräuter-Hexe macht nicht nur Vorratshaltung, sondern geniesst auch die gerade aktuellen Kräuter.


Also, kommt und begleitet mich...


Du kennst nicht so viele Kräuter? Muss man auch nicht, aber dass was da so um einen herum wächst, davon sollte man schon so einiges kennen. Denn unter ihnen gibt es viele "Helferlein" und auch leckere Kräutlein zu finden. Komm doch einfach zu meinem Kräuter-Seminar:


Hier ein paar Meinungen zu meinem Kräuterseminar:

        www.weginsglueck.com/k

                                    



Das Nachfolgeseminar ist: Kräuterkundig


           



Ps.: Ich rate niemandem von einem Arztbesuch ab!





anzeigen:  Gesamt / Zusammenfassung

Blüten-Wasser

Gepostet am 7. April 2019 um 15:50


Eine wundervolle Erfrischung bei der Gartenarbeit ist ein Blüten-Wasser.


Meines besteht aus:  viele Veilchenblüten, ein paar Gundelrebenblüten, ein paar Rosmarinblüten und

3 Zitronenmelissenblättern.


Alles ein wenig in der Frühlingssonne ausziehen lassen und in einer Pause geniessen!

Lecker :)!




Veilchen

Gepostet am 7. April 2019 um 11:55


Veilchen, kleine zauberhafte Helferlein gegen Husten und Erkältung.

Veilchen sind vielseitig zu verwenden. Sei es getrocknet im Tee, oder einen leckeren Likör, Sirup, Konfi und vieles mehr...


Ich habe dieses Jahr ein Oxymel aus den Veilchenblüten hergestellt.

Oxymel ist ein Heilsirup aus Essig und Honig. Seine Anwendungen soll es schon vor über 2500 Jahren gegeben haben.


Du brauchst:

200 g Waldhonig, 50 ml Apfelessig mit Honig, Veilchenblüten.

Fülle den Honig und den Essig in ein Schraubglas. Nun gibst du die ausgeschüttelten Veilchen (nicht waschen) die du etwas zerkleinerst mit in das Glas hinein. So das es bis zur Hälfte mit den Blüten gefüllt ist. 

Anschliessend alles mit einem Glasrührstab umrühren, verschliessen und dunkel und kühl für 14 Tage ausziehen lassen. Gelegentlich schwenken.

Danach wird das Oxymel abgefiltert und in eine saubere Flasche gefüllt.

Im Kühlschrank lagern. So ist es ca. 1 Jahr haltbar.


Anwendung:

Ganz wenig Oxymel (1 TL) in ein Glas geben und mit Wasser auffüllen. Man braucht wirklich nur ganz wenig davon!


Zur Vorbeugung, wenn man merkt eine Erkältung ist im Busch:

Abends 1 Glas trinken.


Bei bestehnder Erkältung:

3 Gläser täglich trinken.




Schlüsselblume und Honig

Gepostet am 6. April 2019 um 10:05


Wie schon in meinem vorigen Post geschrieben, das Schlüsselblümli hilft hervorragend gegen Schnupfnasen!


Da aber "kleine Schnupfnasen" nicht unbedingt von einem Tee begeistert sind, hat sich

"Oma Sannes Biene Maja Honig" entwickelt. Der durch den Spitzwegerich auch bei Husten gut tut. 

Diesen Honig können Kinder ab 1. Jahr nehmen. Entweder mit Wasser verdünnt im Trinkfläschchen oder mit dem Teelöffel. 

Dosierung: 2-3 TL am Tag. (Je nach Alter etwas mehr)


Du brauchst:

 2 EL Schlüsselblümli-Blüten (frische), 2 EL Spitzwegerichblätter (frische), 100 ml Wasser und 200 ml guten Honig.

Das Wasser in einem Topf abmessen. (Ich nehme ein feuerfestes Becherglas).

Nun die Schlüsselblümli und den Spitzwegerich zerkleinern, in das Wasser geben und erwärmen. Kurz von dem Siedepunkt von der Platte nehmen und gedeckt 6 Stunden ausziehen lassen.


Danach wieder alles etwas erwärmen (handwarm) und abseihen.

Honig dazu geben und gut verrühren. Nun in gereinigte Schraubgläser füllen und verschliessen. 

Beschriften und eventuell nett bekleben, das gefällt den Kleinen und sie nehmen den Honig gleich doppelt so gerne!


Den Honig im Kühlschrank aufbewahren. Er ist gut 1 Jahr haltbar!



Giersch

Gepostet am 27. März 2019 um 10:15


Der Giersch ist eines meiner Lieblings(un)kräuter. Ich freue mich immer wenn im Frühling die zarten Blätter wieder anfangen zu spriessen. Oft nehme ich welche mit nach Hause. Er kommt bei mir in den Salat, oder ist als Gemüsebeilage zum Mittag so manches mal auf dem Teller. Auch zum Trocknen sammle ich Giersch um bei Bedarf einen Tee draus zu machen, oder ihn als Suppenkraut in Suppen und Eintöpfe zu geben.

Ebenso kommt er bei mir mit in meinen Frühjahrs-Smoothie, den ich gerne am Morgen trinke. Das ist Power pur!


Eine tolle und hilfreiche Pflanze!

Er wirkt entschlackend, entwässernd, entgiftend und vor allem schwemmt er die schädlichen Harnsäureablagerungen aus. Dadurch ist er sehr hilfreich bei Gicht- und Rheuma-Problemen, oder auch um diese überhaut zu vermeiden.

Außerdem enthält er viele Mineralien und Vitamine und schmeckt einfach lecker. Er erinnert geschmacklich an Rüebli, mit einem kleinen Hauch von Peterli und Sellerie.


Hier mein Smoothie-Rezept


Du brauchst:

½ Banane, 300 ml Multivitaminsaft (oder Orangensaft), 7 Stängel jungen Giersch, 1. kleine Spitze von junger Gundelrebe, 6-7 junge Walderdbeeblätter, 4 kleine junge Blätter Spitzwegerich.


Alle Zutaten in einen Mixer geben und mixen, bis ein cremiges Getränk entstanden ist.


Sehr, sehr lecker!!!




Schlüsselblume

Gepostet am 25. März 2019 um 10:45


Das Schlüsselblümli fängt bei uns mitte bis ende März an zu blühen. Sie strahlen leuchtend gelb aus dem dunklen grün des Waldes heraus. Bei uns in der Schweiz ist es erlaubt Schlüsselblümli-Blüten zu sammeln. Ich glaube auch nicht dass sich die älteren Leute, die das von Kindheit an kennen, einfach so nehmen lassen würden;-)


Gegen ende März fange ich meistens an die Blüten zu sammeln. Natürlich achte ich darauf, dass noch genügend stehen bleiben, da sich auch die Bienen und Hummeln an den Blüten erfreuen. So muss ich halt öfter mal zum Sammeln losgehen.


Ich trockne sie indem ich die Blüten auf meinem Trockengitter locker verteile. Nach gut einer Woche sind sie getrocknet. Nun versorge ich sie in einem dunklen, lichtgeschützten Glas.


Es gibt nichts besseres für eine Schnupfnase, als das Schlüsselblümli!! 

Schlüsselblümli helfen bei Schnupfen, Nasennebenhöhlenentzündungen und auch bei Husten. Sie sind entzündungshemmend und Sekret lösend.


Ich kombiniere bei Nebenhöhlenentzündungen manchmal noch mit dem echten Eisenkraut. Damit hat man ein hochwirksames Mittel, das schnell wieder fit macht!


Für den Schlüsselblümli-Tee nehme ich:

2 geh. TL Schlüsselblumenblüten auf einen Becher. Mit heissem Wasser überbrühen und gedeckt 10 Min. ziehen lassen.

Davon 3 Becher am Tag schluckweise trinken.


Wenn ich mit Eisenkraut kombiniere nehme ich 1,5 TL Schlüsselblümli und einen halben TL Eisenkraut.




Bärlauch / Kräuterbutter

Gepostet am 15. März 2019 um 8:55


Bärlauch ist eine äusserst heilkräftige und reinigende Pflanze. Sie kurbelt den Stoffwechsel an und bringt den Körper wieder in Schwung. Daher sammle ich bei jedem Spaziergang zum Wald einige Blätter und nehme sie mit nach Hause. Sie kommen mit in den Salat, oder was wir auch sehr gerne mögen, in die Stampfkartoffeln (Erdäpfelstock, Kartoffelmus). Wenn ihr das mal probiert, nehmt keine Fertigprodukte, sondern macht die Stampfkartoffeln wirklich noch selbst!

Bärlauchpesto wird hier in der Schweiz in vielen Haushalten hergestellt, wie ich erfahren habe. Auch sehr lecker!


Leider kann man Bärlauch nicht trocknen. Er verliert beim Trocknen fast alle Kräfte. Doch ausser dem Pesto gibt es noch weitere Möglichkeiten ihn zu konservieren. So kann man zum Beispiel eine leckere Kräuterbutter herstellen, was ich jedes Jahr wieder mache.


Du brauchst: Butter, Bärlauchblätter (frisch), Steinsalz und wenn du hast, noch schöne Blüten (getrocknet) wie Kornblume. Das Blau der Kornblume ist ein netter Kontrast.


Du lässt die Butter bei Zimmertemperatur weich werden. Dann wiegst du mit dem Wiegemesser die Blätter vom Bärlauch klein und gibst sie zur Butter dazu. Würzt alles gut mit Salz und vermischt es. Zwischendurch mal probieren... dann gibst du evtl. noch Blüten dazu und vermischt noch mal alles.

Jetzt kannst du die Butter in kleine Töpfe füllen, oder du legst sie wie eine Wurst auf Alufolie und rollst sie damit ein. Nun wird alles eingefroren. Natürlich vorher noch beschriften.

Mit der Alufolie hast du den Vorteil, das du je nach Bedarf etwas abschneiden kannst. Gefrorene Butter lässt sich nämlich ziemlich gut schneiden!




Huflattichblüten

Gepostet am 22. Februar 2019 um 8:50


Eine der ersten Pflanzen im Jahreskreis, ist der Huflattich. Wir leben auf einer Höhe von fast 700 m und mitte Februar schauen in meinem Hexengarten meistens die ersten Huflattichblüten hervor.

Beim Huflattich kommen zuerst die Blüten und erst später die Blätter. Die wunderhübschen Blüten sehen aus wie kleine Sonnen und sind grosse Helfer bei Husten, Bronchitis und sogar Lungenentzündung.


Dazu sammle ich die Blüten und trockne sie. So kann ich sie bei Bedarf als Tee verwenden.


2 geh. TL Huflattichblüten auf eine grosse Tasse.

Mit heissem Wasser überbrühen und gedeckt 10 Min. ziehen lassen.

2-3 Tassen täglich. / Der Tee sollte schluckweise getrunken werden.


Ich weiss, man liesst das zu viel Huflattich nicht gesund ist. Vieles davon musste schon wieder revidiert werden und ich kenne viele alte Leute, die seit ihrer Kindheit bei Husten Huflattichblüten-Tee trinken. Entscheide selbst, was du von den Meldungen hältst. Ich denke, wenn man ihn nur bei Husten trinkt, ist das unbedenklich! Ich zumindest mache das so!


Rss_feed